LumaFusion

Videobearbeitung und die dazu gehörenden Schnittprogramme sind schon länger bei mir im Einsatz. Die Anfänge wurden alle mit Bordmittel wie iMovie erstellt und waren auch soweit ok. Irgendwann dann kommt die Frage nach dem, was noch so geht und es darf ja immer etwas mehr sein. Also wurde dann auf FinalCutPro umgestellt und die nächste Stufe genommen. Da ich aber gerne und oft unterwegs bin, hatte ich schon immer mal nach geeigneten Apps geschaut, leider war auch hier die iPad Version von iMovie die erste Adresse. Nachdem ich dann einige Videos geschaut hatte, wurde die Entscheidung geboren, mit LumaFusion den nächsten Schritt in der mobilen Bearbeitung zu nehmen. Der Aufbau der App ist ähnlich dem, was ich von FinalCutPro kenne, sodass ich recht schnell mit der App arbeiten konnte. Sicher sind noch viele Dinge vorhanden, die ich bisher halt noch nicht gebraucht, aber irgendwann benötigen werde. Aber für den ersten Schnitt von einem Video für Instagram auf der Liege am Pool entstanden, bin ich schon recht angetan, was alles möglich ist. https://youtu.be/-PXHrvd14-k Die Eckdaten der App sind auch schnell zusammengefasst, da sie das Wesentliche aussagen. Drei Video und drei Tonspuren wären einstellbar, 4K-Support kein Problem, Übergangseffekte wer diese braucht, alles vorhanden. Des Weiteren sind Farbanpassungen, Tonanpassungen, Keyframes, Bild im Video, Video im Video usw. möglich. Mit den Neuen iPad kann man auch gut per USB-C die Daten auf das iPad ziehen und in LumaFusion aufrufen. Leider ist die App mit 32,99€ nicht billig im Vergleich zu anderen Apps. Dennoch bin ich begeistert und werde sicher in naher Zukunft einige Videos hiermit zuschneiden oder vorbereiten. Ich habe mal noch ein kleines Video zur Oberfläche erstellt, schaut doch mal rein.

https://youtu.be/bjYtJoMgFQQ

Kommentare sind geschlossen.