Bahamas-Compass Point

Nun wie fange ich an, es war einmal ein Traum, der Traum auf den Bahamas mit Haien zu tauchen. Ja genau so Endstand der Wunsch dieser Reise, die uns mit British Airlines nach Nassau brachte. Es sollten am Ende zwei Inseln werden, mit der Hoffnung auf Tauchgänge mit z.B. Hammerhaien. Wir sind zuerst auf Nassau gelandet und waren dann sechs Tage im Compass Point Hotel. Hier kann man sagen, ist schon ok das Hotel. Dass die Preise hier auf der Insel exorbitant hoch sind, wussten wir ja vorher. Wir hatten in diesem Hotel mit Frühstück gebucht, was durch den frühen Transfer zum Tauchen immer mit einer Lunchbox endete. Der Transfer auf der Insel findet mit Bussen des Stuart Cove`s Tauchbasis statt. Jeden Tag haben wir wie deutsch üblich gewartet auf unseren Transfer, niemals war dieser pünktlich. Die längste Wartezeit lag bei 50 Minuten später. Jo so ist das in der Karibik …. nun aber zum Tauchen, waren wir doch genau deshalb hier ..! Jo Stuart Cove`s ist halt eine Institution hier auf den Bahamas und genau so wird auch diese Basis hier auf Nassau geführt. Wir als solide Asiengänger waren mit dem Kommerz schon etwas überfordert.  Es ist schon eine riesige Basis mit vielen Mitarbeitern, was uns eher nicht so gefällt, sind wir doch eher kleinere familiale Basen gewohnt. Der Leitspruch Gewinn um jeden Preis ist echt Programm, halt amerikanisch. Nicht unser Ding … dennoch mussten wir da durch und sind dann mit den Jungs zum Tauchen unterwegs gewesen. Kurz gesagt, ohne die immer mal wieder abgefütterten Haie, kann man das hier getrost vergessen. Die Riffe sind nett, aber nicht der Hammer. 45 min Tauchzeit mit 25 min Oberflächenpause zum nächsten Tauchgang sagen sicher dazu alles. Ich für meinen Tell war in Summe vom Tauchen auf Nassau nicht begeistert. (Wiederholungstäter werde ich also nicht) Aber das war ja erst der Anfang, geht es doch nun rüber auf Bimini, Hammerhaitauchen … mal schauen!

Kommentare sind geschlossen.