Xiaomi Roborock Sweep One

Was hat das nun mit Fotografie zu tuen, auf diesem Blog nun sicher nicht viel, abgesehen von den Bildern des Robbis.
Und dennoch …
Ich gebe zu ich bin ein Techniknerd und bin begeistert von sehr vielen technischen Dingen auch jenen, die nicht jeder braucht. Bei meinen täglichen Netzrecherchen bin ich vor längerer Zeit schon Mal auf die Saugroboter gestoßen. Der iRobot (Roomba) ist da sicher dem einen oder anderen bekannt. Bisher waren diese Geräte für ihren Nutzen/Kostenfaktor einfach zu teuer, ersetzen sie das gründliche Mal mit dem Staubsauger reinigen nicht. Dennoch sind sie eine Bereicherung für den Haushalt, wenn diese Roboter eine Lasersensor haben, der der Raum scannt. Ja und genau dort setzt der Xiaomi Mi auf, den ich beim freundlichen Chinamann bestellt habe. Die Lieferung dauerte genau 5 Wochen und wurde von Hermes ausgeliefert. Zu meinem Erstaunen habe ich keine Aufforderung vom Zollamt erhalten um irgendetwas nach zu verzollen. (Üblich sind glaube ich 20% für die MwSt.) Aber was soll`s, so ist der Rbbi dann noch billiger als gehofft. Nun dann fangen wir mal an zu dokumentieren, wie das Gerät verpackt ist und was alles zum Lieferumfang gehört. Gute eingepackt wurde das Gerät geliefert und hatte auch äußerlich keine Schäden zu verzeichnen. Den Karton geöffnet findet man den Roborock in seinem strahlenden weiß. Dazu dann die Ladestation mit der neuen Ladestationsablage, die wie ich erfahren konnte wegen dem Wischmopp hinzugekommen ist. (Feuchtablagerungen auf Holz war nicht so gut) dann natürlich die Wasserschale mit dem Wischmopp incl. Ersatzmopp und dem Ladekabel – amerikanische Ausführung incl. Adapter. Mir war das zu locker und zu wackelig, sodass ich einen noch vorhandenes Kaltstromkabel benutze. Jo das war dann auch schon alles an Equipment zum Roborock. Als Nächstes muss nun noch die Apps installiert werden. Nun was heißt muss, nein das Gerät läuft auch ohne, aber mit ist die Bedienung deutlich komfortabler. In meinem Fall musste es die App für IOS sein, die leider bisher noch nicht in Deutsch übersetzt wurde. Für Android, gibt es eine Möglichkeit, die App auf Deutsch einzustellen. In meinem Fall wurde die App dann, nachdem diese aktiviert wurde, was ganz wichtig im Chinamodus geschehen muss, ansonsten bekommt man keine Verbindung zum Roborock hergestellt. Im Nachhinein wird dann alles auf Englisch eingestellt, samt der Sprachausgabe des Roborock. Nun muss die Verbindung zum Homenetzwerk hergestellt werden und er Mi ist in die App eingebunden. Danach folgte bei mir dann gleich ein Softwareupdate, was ein wenig brauchte. In den Einstellungen kann nun jeder die für sich wichtigen Funktionen einschalten. Dazu gehören ggf. feste Zeiten oder auch Wiederholungen am Tag, Woche oder Monat. Weiterhin gibt es auf der App dann noch die Möglichkeit den Scan des Roborock zu sichten, um mal zu sehen, wo er überall schon gesaugt hat. Soweit ist die Funktionalität schon einmal schön, bleibt der Praxistest, der sicher auch sehr interessant ist. Weitere Infos werden dann folgen …..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

What is 6 + 9 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)